Hauspost n° 6 November 2017

Hausmesse, Veranstaltungen, Weine …

Auch dieses Mal feiern wir zum Jahresende hin mit vielen unserer wichtigsten Weingüter. Zu unserer Großen Hausmesse laden wir Sie deshalb wieder sehr herzlich in die Runde unserer Winzerinnen und Winzer ein. Am vierten Wochenende im November folgt unser beliebter „Champagner-Samstag“: frische Austern und Champagner der besten Häuser! Und als weiteres Live-Spezial haben wir am ersten Dezember-Wochenende im Rahmen unserer Reihe Zeit für Winzer gleich zwei Portugiesen bei uns. Auch unsere Weine des Monats fehlen nicht: Alle finden Sie auf den letzten Seiten zusammengefasst. Jetzt wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unserer Ausgabe der Messe-Hauspost.
Ihr Wein-Bauer-Team


Veranstaltungen/1: Die Hausmesse  ** 10% Rabatt auf alle Weine der Hausmesse **

Am Freitag, 17. November, von 15 – 20 Uhr, und Samstag, 18. November, 11 – 16 Uhr.
Es dürfte wieder voll werden bei Wein-Bauer: Gleich zwölf Weingüter zeigen Ihnen diesmal eine ganze Reihe ihrer jüngsten Weine. „Jugend“ ist überhaupt das Stichwort: Fast überall übernimmt die junge Generation – stilvoll, innovativ, absolut gekonnt! Kommen Sie mit diesen „Machern“ aus Deutschland, Italien, Österreich, Frankreich und Spanien ins Gespräch – alle sind sie mächtig motiviert, Weinfreunden und -Freundinnen ihre Weine wieder persönlich nahebringen zu können. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, also einfach vorbeikommen! Im Folgenden stellen wir alle teilnehmenden Winzer und Weingüter vor und halten einige Weine darunter in unserer Rubrik „Weine des Monats“ noch den ganzen November zum Probieren für sie bereit …


Weingut Dr. Baumann
Obersulm / Württemberg
Tanja und Marc Baumann

„Back to the roots”: Seit die Geschwister Tanja und Marc Baumann für das Weingut verantwortlich sind, arbeiten sie Rebsortenweine bester Lagen nicht nur authentisch und elegant aus, sondern „wie früher“ – aufwändig handwerklich und mit viel Geduld. Wie dabei höchster Anspruch an Qualität und zeitgenössischer Stil verbunden werden ist gelungenstes Beispiel für das Innovative der „Next Generation“. Beide stellen Ihnen über 10 Weine und Sekte vor.


VDP-Weingut Gerhard Aldinger
Fellbach / Württemberg
Gert Aldinger

Gert Aldinger besitzt mit dem Untertürkheimer Gips, dem Stettener Pulvermächer oder dem Fellbacher Lämmler nicht nur einige der legendärsten Lagen, sondern auch eines der ältesten Weingüter Württembergs. Sein Spitzenweingut haben wir seit unseren Anfängen im Programm; mittlerweile arbeitet auch hier die nächste Generation erfolgreich mit („Newcommer des Jahres 2017“, Fallstaff). Zu uns kommt der „König des Kappelbergs“ persönlich mit sieben seiner großartigen Weine. 


VDP-Weingut Bercher
Burkheim / Kaiserstuhl (Baden)
Marc Kaiser

Auch hier sorgen beste Lagen seit Jahrhunderten für den Erfolg des Weinguts. Berühmt sind besonders die Burgundersorten der Berchers, die hier im Kaiserstuhl önologisch derart gekonnt ausgebaut werden, dass so manch französischer Nachbar blass aussieht …! 


Weingut Udo Weber
Monzingen / Nahe
Laura Weber

Laura Weber ist die Jüngste in der rund 400-jährigen Weinbautradition der Webers. Die „Jungwinzerin des Jahres 2017“ und Nahe-Weinkönigin (2014/15) stellt Ihnen sechs ihrer Weine vor, die ausschlaggebend waren, diese kleine, großartige Weinbauregion bei uns zu vertreten: Hochwertigste Qualität mit dem Nahe-typischen Schliff – zu vernünftigen Preisen!


VDP-Weingut Künstler
Hochheim am Main / Rheingau
Johannes Ott

Das Rheingau ist weltberühmt für seine Riesling-Lagen. Gunter Künstler, mehrfacher „Best German Wine Producer“, baut auf einigen der besten darunter aus. Bei uns auf der Messe mit sieben (!) Rieslingen – vom Gutswein bis zum „Großen Gewächs“ …


Weingut Gschweicher
Röschitz / Weinviertel (Österreich)
Bernhard Gschweicher

Dieses sehr kleine Weingut ist für uns noch immer eines der interessantesten in Österreichs größtem Weinbaugebiet, dem Weinviertel. Deshalb haben wir es zum zweiten Mal eingeladen. Auf nur 5 Hektar konzentriert sich die Familie seit Generationen auf den Anbau von Weißweinen. Mit Eintritt des Sohnes Bernhard als Kellermeister hagelt es Auszeichnungen für die Weine. Ihre Grünen Veltliner wachsen zu drei Vierteln auf über 50-jährigen Reben, einige davon auf über 80-jährigen. Solch klasse Veltliner, bei denen auch der Preis stimmt, muss man erstmal finden.


Weingut Roman Pfaffl
Stetten / Weinviertel (Österreich)
Roman Pfaffl sen.

Roman Pfaffls gesamte Kollektion gilt als überragend, von seinen Grünen Veltlinern über die Cuveé Wien1 bis zu seinen Rotweinen, die heute ebenso seinen Ruf als Top-Winzer Österreichs festigen. Mittlerweile führt auch hier die nächste Generation den elterlichen Betrieb weiter: Roman Josef Pfaffl und seine Schwester wurden 2016 in Miami, USA, mit dem Titel „European Winery of the Year”– dem „Wein- Oscar“ der internationalen Weinszene – geehrt. Uns beehrt der Senior mit acht klasse Weinen.


Weingut Manincor
Kaltern / Südtirol (Italien)
Matthias Jaeger

Graf Michael Goëss-Enzenberg ist einer der Ersten, die in Südtirol ihr Weingut biodynamisch umgestellt haben. Auch die qualitätsbewusste, schonende Verarbeitung der Trauben war bis dahin neu. Bis heute arbeitet er seine Idee weiter aus, hochwertige Weine natürlich und nachhaltig entstehen zu lassen. Diese Weine aus den exponierten Lagen über dem Kalterer See sind weltbekannt. Vorgestellt wird Ihnen bei uns ein schöner Querschnitt mit fünf Weinen.


Azienda Pelassa
Montà d‘Alba, Barolo (Italien)
Davide Pelassa

Diese kleine Familienweingut (12ha) ist eines der wichtigsten jungen, dynamischen Weingüter im Roero- Gebiet, westlich von Barolo. Denn die Söhne Davide und Daniele investieren konsequent in Weinberge, Kellerei und Qualitätsoptimierung und führen auch hier die elterliche Tradition innovativ fort – belohnt mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen. Bei uns stellen sie fünf Weine vor, von Roero bis Barolo.


Castello Vicchiomaggio
Greve in Chianti / Toskana (Italien)
Sebastian Matta

In ihrem Castello, einem der schönsten historischen Landsitze der Toskana, malte Leonardo an der Mona Lisa. Wie nebenbei führen John und Paola Motta die Tradition des Renaissance-Landsitzes fort, indem sie Zimmer an Urlaubsgäste vermieten. Eigentlich aber sind sie enthusiastische Winzer, die akribisch außerordentlich gute – und seit Jahren verlässliche! – Qualitäten herstellen: Hier unter anderem mit drei Chianti und einem „Super-Tuscan“.


Domaine Thibert Père & Fils
Fuissé / Burgund (Frankreich)
Sandrine & Christophe Thibert

In siebter Generation leiten Christophe Thibert und seine Schwester Sandrine das Weingut im Mâconnais, der Heimat der großen Weißweine des Burgund. Thibert macht das deutlich durch Weine von eindrucksvoller Intensität, Purismus und Länge im Geschmack. Für uns zählen sie zu den besten weißen Burgundern, die man – zu diesen Preisen! – überhaupt bekommen kann: Vier Weine, von Chardonnay bis Pouilly-Fuissé.


Caves Vendrell Olivella
Penedès / Katalonien (Spanien)
Joan Vendrell

Den Cava, eine Art Nationalgetränk der Katalanen, kennt man hierzulande leider nur von großen Marken. Schade, denn so entsteht ein gänzlich falsches Bild dieses Sekts, der im Champagnerverfahren hergestellt wird. Kalkhaltigen Böden, sehr alte Rebstöcke und niedrige Erträgen lassen die Cavas der Vendrells bis zu über drei Jahren auf der Hefe lagern, was ihre typische Finesse und Komplexität ausmacht – und weshalb sie allen gewohnten Cavas um Längen voraus sind! Zwei davon stellt Ihnen dieses Weingut vor.


Veranstaltungen/2: „Zeit für Winzer“

Zwei Wochen nach der Hausmesse laden wir abermals Winzer zu uns ein: Wir legen den Fokus uns auf zwei Portugiesen – es lohnt sich!
Am Freitag, 1.12., von 15 – 18.30 Uhr und Samstag, 2.12., von 11 – 15.30 Uhr: 2 x Portugal!

1.) Quinta do Romeu, Douro
João Menéres stellte seine Weine bei uns erstmals 2015 vor. Sein Familienweingut baut auf 25 Hektar die Weine biologisch an. Auf seinen bevorzugten Lagen in 320 Metern Höhe sorgt Nachtkälte für die einzigartige Frische und Eleganz seiner Weine. Ausgezeichnet sind seine Gutsweine und Reserva-Qualitäten: gekonnt veredelt durch Holzfass-Ausbau und mit wunderbarem Schmelz am Gaumen.

2.) Casa de Darei, Dão
Auch Carlos Ruivo stellt Ihnen, nach 2015, ein weiteres Mal seine neue Kollektion vor. Südöstlich von Porto herrscht ideales Klima für die Traubenreifung: Heiße Tage und kühle Nächte sorgen für die perfekte Balance von Zuckergehalt und Säure. Ruivo möchte nur handgearbeitete, „echte“ und reine Weine keltern, keinen Moden oder Trends hinterherlaufen, sondern Weine mit Charakter anbieten. Gelegentlich haben sie Ecken und Kanten, doch auch dann sind sie sympathisch – weil perfekt gemacht: Was will man mehr?


Unsere Weine des Monats: Weißweine

Nahe, weiß: Der Mineralische
Riesling Grünschiefer, trocken QbA., 2016 Weingut Weber, Monzingen
Aus der „Erdreich“-Serie: Mit frischem Duft von weißen Pfirsichen und Mirabellen. Am Gaumen saftig und geradlinig, mit gut eingebundener Säure und zarter, ganz leichter Salzigkeit im Abgang.


Österreich, weiß: Feines „Pfefferl“
GrooVee Grüner Veltliner DAC, 2016 Weingut Gschweicher, Röschitz / Weinviertel
Ein Veltliner mit der typisch hellen, grüngelben Farbe, der auch in der Nase frisch und würzig ist, mit etwas Grapefruit, feinem Blütenduft. Im Geschmack sehr einladend, überaus gut im Trinkfluss und mit gelben Früchten im Abgang.


Württemberg, weiß: Sauvignon par excellence!
Sauvignon Blanc, trocken QbA., 2016 Weingut Dr. Baumann, Obersulm
70% im großen Holzfass ausgebaut und 30% im Stahltank. Intensive Aromen von Stachelbeere, frisch gemähtem Gras und exotischen Früchten prägen diesen Sauvignon: Voll lebendiger Frische und rassiger Säure mit schön mineralischem Abgang. Ein wirklich auf den Punkt gelungener Sauvignon.


Frankreich, weiß: Burgundergroß!
Mâcon Fuissé AC., 2016 Domaine Thibert Père & Fils, Fuissé
Gekeltert aus 85% Chardonnay und 15% Aligoté. Geradliniger, fruchtiger, feiner Weißwein. Die Kalkböden der Region geben ihm all die fruchtunterstützenden Extrakte, die ein so großer Weißwein braucht.


Unsere Weine des Monats: Rotweine

Österreich, rot: Pfaffls Wien-Hommage
Wien 2 Qualitätswein trocken, 2016 Weingut Pfaffl, Stetten / Weinviertel
Blauer Zweigelt und Pinot Noir von sandigen Kalkböden. Dunkel rubinrot liegt er im Glas und verströmt seinen würzigen Duft von Weichselkirschen und Brombeeren. Am Gaumen etwas Erdbeere und auch zarte, nussige Aromen. Ganz sanftes Tannin, doch saftig und fest im Körper.


Württemberg, rot: Rosmarin, Zimt, Vanille, Leder …
Bentz Rot Qualitätswein trocken, 2016 Weingut Aldinger, Fellbach
Cuvée aus 70% Cabernet-Rebsorten, 30% Zweigelt. Reich und übervoll an Duft- und Geschmacksnoten. Gehalten von weichen Gerbstoffen und milder Säure dank des Ausbaus in gebrauchten Barriquefässern. Drei bis vier Jahre lagerfähig.


Italien, rot: 100% Nebbiolo, handgelesen
Nebbiolo d‘Alba „Sot“, 2014/2015 Azienda Pelassa, Montà d‘Alba / Piemont
Dichtes Bukett mit Noten von Walderdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren. Am Gaumen trocken, mit etwas Würze, dabei samtig und sehr harmonisch. Ein perfekt runder Wein, der lange am Gaumen bleibt.


Italien, rot: Chianti von Riesen-Format
Chianti Classico Riserva Petri DOC., 2014 Castello Vicchiomaggio, Greve in Chianti / Toskana
Dicht und doch weich mit sanftem Tanningewebe. Anregendes Fruchtbukett, fleischig und geschmeidig im Körper. Hinterlässt würzig-fruchtigen Nachklang. Ein Rotwein von Format mit großer Konzentration.


Veranstaltungen/3: Champagner & Austern

Samstag, 25. November, von 11 – 15.30 Uhr.
Traditionell verwandeln wir den Samstag im Vor-Advent zum „Champagner-Samstag“.
Natürlich mit Austern „Fines de Claire“ der Sorte Tsarskaya. Die besonders feste, üppige Auster kommt wieder frisch aus der bretonischen Gemeinde Cancale zu uns. Genießen Sie dazu Champagner der
bedeutendsten Champagner-Häuser: im glasweisen Ausschank plus Austern zum Selbstkostenpreis. Es empfiehlt sich, nicht zu spät zu kommen – nur solange Vorrat reicht. Vorbestellungen leider nicht möglich.


Nicht vergessen …

Die Geschenke stehen wieder bereit: Feinkost, Champagner, Spirituosen, Weine und viele Überraschungen mehr! Klasse Ensembles für Ihre Familie, Freunde, Geschäftspartner. Und für Ihren guten Geschmack. Weihnachten kommt so plötzlich…


Unser Rezept des Monats

Am Martinstag (11.11.) – und darüber hinaus:
Die Martinsgans als gefüllter Gänsebraten
Zutaten: (für 8 Personen)
Küchenfertige Frühmastgans (ca. 4 kg), Salz, weißer Pfeffer.
Füllung: 500g säuerliche Äpfel, 1 große Zwiebel, fein gehackt, 100g Semmelbrösel, 100g Sultaninen, Küchengarn, 20g Butter, 2 x ¼ l kochendes Wasser, 3 EL frischer Salbei, fein gehackt.
Zubereitung: Ofen auf 200 °C vorheizen. Gans innen und außen abwaschen, abtrocknen und etwas Fett entfernen. Innen und außen mit frisch gemahlenem Salz und Pfeffer einreiben. Für die Füllung die Äpfel schälen, entkernen und in 1 cm dicke Stücke schneiden. Sultaninen mit heißem Wasser abspülen, abtropfen lassen, dann mit Äpfeln, Semmelbröseln und Zwiebeln mischen. Gans damit füllen, Brust zunähen. Haut der Gans (vor allem Brust und Schenkel) mit der Gabel einstechen, Brust mit Butter einreiben. Kochendes Wasser in die Fettpfanne gießen, die Gans auf den Rost darüber legen (Brust nach oben, Bratzeit je kg ca. 35 – 40 Min.). Öfters mit Bratfett aus der Pfanne begießen. 30 Min. vor Ende wenden, dann wieder umdrehen, mit Salzwasser bepinseln und 10 Min. knusprig bräunen. 10 Min. außerhalb ruhen lassen, tranchieren, warm stellen. Für die Soße ¼ l kochendes Wasser in die Fettpfanne gießen, Soße etwas entfetten, in einen Topf geben und Salbei zugeben. 5 Min. einkochen, durch Sieb geben, salzen und pfeffern (evtl. Sahne). Getrennt zum Braten reichen. Dazu Semmelknödel und Rotkohl, mit Äpfeln gekocht und mit Zimt und Ingwer gewürzt.

Der Wein:
Spätburgunder „Urwerk“ Alte Reben, 2012, Weingut Eser, Oestrich-Winkel (Rheingau). Burgunder mit samtig-reifen Kirsch- und Waldfruchtaromen. 2 Jahre im Holzfass gereift.